Donnerstag, 1. August 2013

Grünkohl-Seidentofu-Quiche

Wieder stundenlanges Schnippeln, Dünsten und Pürieren in brütender Sommerhitze am Wochenende - aber es hat sich gelohnt. Selbst mein Erzfeind "Mürbeteig" war mir etwas freundlicher als sonst gesinnt.




Für die Füllung

440gr Grünkohl
zwei Möhren
ein Apfel
eine halbe größere rote Paprika
eine größere Zwiebel
zwei Knoblauchzehen
Olivenöl

100ml Gemüsebrühe
100ml Rotwein
2EL Tomatenmark
1EL weißer Aceto Balsamico
1EL Sojasauce
1TL Senf

5 zerdrückte/zerstoßene Pimentkörner
½ EL Vollrohrzucker
1TL Kümmel
½ TL gemahlener Koriander
getrockneter Thymian
Muskat
Salz, Pfeffer
edelsüßes Paprikapulver

eine Packung/400gr Seidentofu

reichlich Petersilie und Basilikum, frisch

Gemüse waschen, den Grünkohl in einem Sieb abtropfen lassen. Restliches Gemüse in kleine, feine Würfel schneiden. Von Gemüsebrühe bis Senf alles miteinander vermischen.
Grünkohlblätter vom Strunk lösen, fein schneiden bzw. hacken.
Öl in einer Pfanne erhitzen, alles bis auf den Grünkohl und den Knoblauch bei mittlerer Hitze braten. Dabei ständig umrühren.
Nach einigen Minuten den Grünkohl und den Knoblauch zugeben. Kurz mitbraten lassen. Dann mit dem Brühegemisch auffüllen, zugedeckt bei mittlerer Hitze für 15 Minuten dünsten. Regelmäßig umrühren. (Grünkohl notfalls stufenweise nachgeben. Keine Angst, er fällt wie Spinat stark zusammen).
Nach einer Weile alle Gewürze bis auf das Paprikapulver zugeben. Ständig weiterrühren.
Zum Schluss alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und nun auch dem Paprikapulver abschmecken.

Den Seidentofu pürieren, mit dem gedünsteten Gemüse vermischen. Die frisch gehackten Kräuter dazugeben.

Für den Quiche-Teig

250gr Weizenvollkornmehl
125gr kalte Margarine (Alsan)
3EL neutrales Pflanzenöl
80-100ml kaltes Wasser
1 gestrichener Teelöffel Salz

Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Salz vermengen.
Margarine in kleinen Stücken darübergeben, verkneten. Nun das Öl und schlückchenweise das Wasser zugeben und solange weiterkneten, bis man einen schönen Mürbeteig erhält.
In eine Tarte-Form (ca. 24-26cm Durchmesser) drücken bzw. verteilen, am Rand hochziehen. Für etwa eine Stunde kaltstellen.
Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit er später beim Backen keine Blasen wirft. Für ca. 15 Minuten bei 200° vorbacken und ggf. mit Hülsenfrüchten auf Backpapier beschweren. (Andernfalls wird er zu sehr von der Füllung durchgeweicht.)


Dann ggf. Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen; die Füllung darauf verteilen und etwas andrücken.
Zurück in den Ofen schieben und zurückgedreht bei 180° für etwa 25 Minuten backen.

Mit Grünkohl konnte ich mich bisher nicht so wirklich anfreunden, da aufgrund der enthaltenen Schwefelverbindungen beim Kochen einen relativ stechenden Geschmack entwickelt. Aber er ist eine kleine Vitaminbombe mit viel Calcium und Kalium, die ich natürlich nicht ungenutzt lassen will.
Aufgrund der restlichen Zutaten hatte das gesamte Gemüse einen sehr angenehmen Geschmack, vermutlich werde ich Grünkohl nun immer auf diese Weise zubereiten. Ansonsten habe ich eine sehr teig- und mehllastige Woche hinter mir, was sich bei diesem Wetter als nicht so wirklich ideal erweisen dürfte. *seufz*

Kommentare:

  1. Really great and so good! I am so good..

    AntwortenLöschen
  2. To be honest. I haven't seen a good post like this in a year now. And seeing this post now, ahh, it really pleasures me. Thanks a lot for this post.

    AntwortenLöschen